Scheck einreichen bei Direktbank

 

Scheck einreichenWie kann man einen Scheck bei einer Direktbank einlösen?

In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie man einen Scheck bei einer Direktbank einlösen kann, ob Kosten anfallen und was zusätzlich zu beachten ist.

Außerdem stellen wir die geläufigsten Scheckarten vor und erklären Wichtiges zur Einreichung

 

Scheckeinzug bei einer Direktbank

Für die bekanntesten Direktbanken haben wir die Adressen der Hauptstellen in der Tabelle vermerkt, an die die Schecks zwecks Kontogutschrift geschickt werden sollen. Der Tabelle können Sie entnehmen, ob bestimmte Formulare ausgefüllt werden müssen oder sonstige Dinge zu beachten sind.

Am besten schreiben Sie Ihre Kontonummer auf die Rückseite des Schecks und ergänzen folgende Formulierung: "Bitte meinem Girokonto gutschreiben". Ihre Unterschrift sollte nicht fehlen und ist bei einem Orderscheck (siehe "Scheckarten" unter der Tabelle) zwingend erforderlich. Die Kontonummer auf der Rückseite hilft der Zuordnung, wenn Ihr Anschreiben bzw. das Formular und der Scheck während der Bearbeitung bei der Direktbank getrennt werden sollten.

Gebühren und wichtige Informationen zur Scheckeinreichung

Bank Hinweise zur Einreichung
Inlandsscheck Auslandsscheck Kontoführung Besonderheiten des Kontos
Informationen
Direktbanken
Girokonto Comdirect Formlos mit Kontodaten an "Comdirect Bank AG 25449 Quickborn" schicken
2,90€!

0,15% min 12,78€

0€
  • weltweit kostenlos Geld abheben
  • Kostenlos Einzahlen bei Commerzbank
  • Nur Schecks bis 10€ kostenlos einreichbar
Informationen
Girokonto Norisbank

Scheck an Norisbank GmbH
10910 Berlin

Name, Kontonummer und Unterschrift auf Rückseite des Schecks

0€

Nicht möglich

0€
  • Kunden der Norisbank können Einzahlungsautomaten der Deutsche Bank nutzen
Informationen
Consorsbank

Scheck an "Consorsbank, 90318 Nürnberg" und mit folgendem Formular

0€

0,3% min 19,50€ (max 90€)

0€ 
  • Keine Fremdwährungsgebühr bei Kreditkarte der Consorsbank
Informationen
Girokonto DKB

Folgendes Formular ausfüllen und mit Scheck versenden:

Inlandsscheck oder Auslandsscheck
0€

bis 1.000€ 12,50€;

bis 12.500€ 25€;

darüber 1% (max. 150€)

0€
  • Weltweit umsonst abheben
  • Beste Bargeldversorgung
Informationen
Girokonto 1822direkt

Formlos mit Kontodaten an "1822direkt 60608 Frankfurt"

2,50€

bis 200€ 6€; über 200€ 0,15% min 15€

0€*
  • 1822direkt ist Direktbank der Sparkassen
Informationen
Girokonto Ing Diba

Scheck an "ING DiBa 60628 Frankfurt a.M." schicken.

Eigene Kontonummer rechts oben auf die Vorderseite des Schecks notieren.

0€

Keine Einlösung möglich

0€
  • In € Zone kostenlos abheben
Informationen
Girokonto Skatbank

Folgendes Formular ausfüllen und mit Scheck versenden:

Scheckeinreichung

Schecks immer auf der Rückseite unterschreiben!

0€

 20€

0€
  • Günstiger Dispozinssatz
Informationen
Wuestenrot Girokonto

Folgendes Formular ausfüllen und mit Scheck an "Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank, 71630 Ludwigsburg" versenden:

Scheckeinreichung

0€

0,175% (min 10€; max. 100€)
zzgl. Fremdgebühren

0€
  • Weltweit umsonst abheben
  • Prepaidkreditkarte umsonst
Informationen
Netbank Girokonto

Folgendes Formular ausfüllen und mit Scheck versenden:

Inlandsscheck oder Auslandsscheck

0€

bis 250€ 3€;

ab 250,01€ 17,50€

0€   Informationen
VWBank Girokonto

Formular für die Scheckeinreichung ausfüllen und mit dem Scheck verschicken:

Scheckeinreichung

0€

bis 250€ 1€;

ab 250,01€ 0,175% (min 17,50€)
0€*
  • VW Bank hat ein paar Filialen in Deutschland
Informationen

* Die Kontoführungsgebühren entfallen bei 1822direkt ab einem monatlichen Geldeingang von mindestens einem Euro. Bei der Volkswagenbank ist ein monatlicher Geldeingang von mindestens 1.000€ notwendig, um von den Kontoführungsgebühren befreit zu werden.

Keine Scheckeinreichung bei folgenden Banken

Wir wurden von einer Besucherin unserer Seite darauf aufmerksam gemacht, dass die Scheckeinreichung bei einigen Banken nicht möglich ist. Bei folgenden Banken können Kunden keine Schecks einreichen:

  • PSD Bank Karlsruhe-Neustadt eG (Details hier)
  • N26
  • Fidor Bank

Ihnen sind weitere Banken bekannt, bei denen die Scheckeinreichung nicht möglich ist? Wir freuen uns über Ihren Hinweis per Mail. Die PSD Bank führt an, dass es sich bei dem angebotenen Girokonto um ein belegloses Konto handelt und Überweisungen und Schecks daher nicht abgegeben werden können. Dies ist sehr schade, da selbst die meisten Direktbanken es anbieten Schecks zu bearbeiten und dem Konto gutzuschreiben.

Unterschied Scheckeinzug und Scheckeinlösung

Reicht ein Kunde einen Scheck bei seiner Bank ein, damit diese den Gegenwert seinem Giorkonto gutschreibt, handelt es sich um einen Scheckeinzug. Die Bank reicht den Scheck an die Bank des Scheckausstellers weiter und fordert den Scheckbetrag an. Die Kosten für diese Tätigkeit finden Sie für Schecks aus dem In- und Ausland in der Tabelle weiter oben. Für den Einzug (die Einreichung) inländischer Schecks verlangen die meisten Direktbanken bisher keine Gebühren.

Zahlt man selber mit Schecks und muss die eigene Bank später der Bank des Scheckempfängers den Gegenwert des Schecks gutschreiben, spricht man von der Scheckeinlösung. Bisher bieten die meisten Direktbanken auch diese Leistung kostenlos an. Für die Herausgabe eines Scheckbuchs werden in der Regel jedoch Gebühren (teilweise nur Portokosten) verlangt.

Die unterschiedlichen Scheckarten

Die meisten Leute werden nur mit maximal drei unterschiedlichen Scheckarten zu tun bekommen, die wir Ihnen hier kurz vorstellen wollen.

Verrechnungsscheck

Einen Verrechnungsscheck erkennt man an dem Schriftzug "nur zur Verrechnung". Ein Verrechnungsscheck kann und darf nicht bar ausgezahlt werden, sondern wird dem Girokonto gut geschrieben. Die eigene Bank fordert den Scheckbetrag - nach Einreichung des Schecks durch den Kunden - bei der Bank des Ausstellers an. Bis die Fremdbank den Scheck bestätigt gilt die Scheckgutschrift unter Eingang vorbehalten (E.v.).

Bis die Fremdbank den Betrag bestätigt, kann der Scheck noch "platzen", weil das Konto des Ausstellers z.B. keine ausreichende Deckung aufweist oder der Scheck gesperrt wurde.

!Orderscheck!

Den Orderscheck erkennt man an dem auffälligen roten Schriftzug "Orderscheck". Er ist dem Verrechnungsscheck sehr ähnlich, hat aber die Besonderheit, dass der Scheck vom Scheckempfänger bzw. Begünstigten auf der Rückseite unterschrieben werden muss. Ohne die Unterschrift kann der Scheck nicht von der Bank angenommen und gutgeschrieben werden.

Der Orderscheck muss daher unbedingt auf der Rückseite unterschrieben werden, bevor er an die jeweilige Bank geschickt wird!

Barscheck

Ein Barscheck kann direkt gegen Bargeld ausgezahlt werden. Allerdings kann nur die Bank des Scheckausstellers den Scheck auszahlen, da sie nur auf das Konto zugreifen und bei Einreichung überprüfen kann, ob genug Deckung auf dem Girokonto vorhanden ist oder z.B. eine Schecksperre vorliegt. Ein Barscheck kann aber auch problemlos wie ein Verrechnungsscheck bei seiner eigenen Bank eingereicht werden. Die eigene Hausbank kümmert sich dann um die Gutschrift des Schecks auf dem Girokonto.

Kunden folgender Direktbanken können eigene Scheckvordrucke anfordern:

  • Comdirect: Scheckvordrucke können kostenlos telefonisch, per Post oder Onlinebanking bestellt werden
  • Wüstenrot:  Scheckvordrucke können kostenlos telefonisch, per Post oder Onlinebanking bestellt werden
  • Netbank: Die Bestellung der Scheckvordrucke kostet 3€
  • 1822 direkt: Die Bestellung der Scheckvordrucke kostet 1,5€
  • ING DiBa: Scheckvordrucke können kostenlos telefonisch, per Post oder Onlinebanking bestellt werden
Sollte man Schecks per Einschreiben verschicken?

Ein Verrechnungsscheck ist nicht mit Bargeld zu vergleichen. Kommt ein Scheck "abhanden", so kann ihn der Aussteller sperren lassen. Wird ein unrechtmäßig erworbener Scheck eingelöst, lässt sich auch leicht feststellen, auf welchem Konto der Scheck gutgeschrieben wurde.

Bei kleineren Summen sind Aufwand und Kosten für ein Einschreiben sicherlich nicht notwendig. Bei größeren Scheckbeträgen empfehlen wir jedoch diese per Einschreiben an die jeweilige Direktbank zu schicken. Eventuellen Probleme und Verzögerungen können so unter Umständen vermieden werden.